SMART CITY – Teil 2: Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit

Seit den 1990er Jahren bestimmt nachhaltige Entwicklung, also einer Entwicklung, die die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne die Bedürfnisse späterer Generationen zu gefährden, den Stadtentwicklungsdiskurs. Auslöser dieses Umdenkens sind Herausforderungen wie der Klimawandel und die Grenzen des Wachstums. Das Konzept der Nachhaltigen Stadt basiert vor allem auf einer ökologischen, ökonomischen und sozio-kulturellen Betrachtungsweise.

Ziele einer nachhaltigen Stadt bzw. Stadtentwicklung und Stadtpolitik können dabei sein:

  • ökologische Dimension: nachhaltige Nutzung erneuerbarer Ressourcen und minimale Nutzung nicht-erneuerbarer Ressourcen
  • ökonomische Dimension: Betonung einer regionalen Kreislaufwirtschaft, minimale Transportintensität und z.B. eine Innovationspolitik mit dem Fokus auf eine nachhaltige Wirtschaftsweise
  • sozio-kulturelle Dimension: multikulturelles Zusammenleben, Mitverantwortung und demokratische Partizipation der Bevölkerung

SMART CITY – Teil 1: Mobilität

Mobilität – Stau gehört der Vergangenheit an

 

Ob durch intelligente Leitsysteme für den Verkehr, der Nutzung von Real-Time-Informationen zur besseren Ausnutzung des Straßennetzes oder durch eine intermodulare Routenplanung: das Thema Mobilität bietet zum heutigen Standpunkt noch viel Verbesserungspotenzial. Experten gehen davon aus, dass durch eine digitale Verkehrssteuerung eine Kapazitätssteigerung von bis zu einem Drittel erreicht werden kann – ganz ohne bauliche Maßnahmen.

Die Verbreitung von elektronisch betriebenen Fahrzeugen und ein Ausbau des Car-Sharing-Netzes, welches in vielen großen deutschen Städten bereits genutzt wird, kommen zusätzlich der Umwelt zugute.

Die Weiterentwicklung der Zahlungsmethode Mobile Payment – also einfache Durchführung von Zahlungen übers Smartphone – hat ebenfalls eine Auswirkung auf die Mobilität: hierdurch erhofft man sich eine Absenkung der Schwarzfahrerrate und größere Auslastung des öffentlichen Nahverkehrs.15

SMART CITY – Wie wird die Stadt der Zukunft aussehen?

Der Begriff der „Smart City“ begegnet einem im Alltag heute immer häufiger. Doch was kann man sich darunter genau vorstellen?

 

Mehr als 50 Prozent der Weltbevölkerung leben in der Stadt – bis 2050 sollen es sogar 70 Prozent sein. Damit stellt die Stadt und ihre zukünftige Entwicklung einen wichtigen Zukunftsfaktor dar. Der Begriff Smart City kann als eine zukünftige Vision von Großstädten bezeichnet werden, welche effizienter, nachhaltiger, mobiler, grüner, vernetzter und sicherer sind. So definiert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Smart Cities als „CO2-neutrale, energie- und ressourceneffiziente und klimaangepasste Städte von morgen“.

 

Die einzelnen Bereiche bzw. Dimensionen der Smart City sollen in den nächsten Wochen nach und nach in dieser Beitragsreihe vorgestellt werden.08

Julia und Tom ziehen um – Teil 4: Willkommen in Düsseldorf!

Der Umzug wurde dank der Unterstützung des Mieterportals mit Bravur gemeistert! Mittlerweile fühlen sich Julia und Tom schon richtig wohl in Ihrer Wohnung und die Einrichtung ist soweit auch abgeschlossen. Der erste Eindruck von der Stadt Düsseldorf ist schon mal gut, aber die letzten Tage haben die beiden vor allem Zuhause verbracht. Nun ist es an der Zeit mal vor die Tür zu gehen! In der Quartiers-App hat Julia bereits gesehen, dass es hier eine Funktion namens „Veranstaltungen“ gibt. Mal schauen, was hier so für den heutigen Abend empfohlen wird.

Außerdem stößt Julia auf den Pinnwandeintrag einer Nachbarin. Diese sucht nach einer Laufpartnerin, um sich auf einen Halbmarathon in der Stadt vorzubereiten. Das hört sich doch gut an! Cool, dass es über die App so leicht ist, neue Leute kennenzulernen!

So einfach hätten sich Julia und Tom den Umzug von München nach Düsseldorf gar nicht vorgestellt. Die beiden sind super glücklich über Ihre neue Wohnung und voller Dank gegenüber Ihrer neuen Verwaltung und insbesondere der Quartiers-App. Diese hat Ihnen in einigen Phasen des Umzugs gut unter die Arme gegriffen, sie an wichtige Aufgaben erinnert und mit den richtigen Ansprechpartnern und netten Nachbarn verknüpft.

Nach so einem guten Start kann die Zeit in Düsseldorf ja nur gut werden! Wir wünschen den beiden jedenfalls viel Erfolg!

Julia und Tom ziehen um – Teil 3: Einzug in die neue Wohnung

Es ist soweit! Julia und Tom sind in Düsseldorf angekommen und halten die Schlüssel der neuen Wohnung in den Händen. Tom schießt ein Selfie für die Freunde in München. Die Wohnung gefällt Ihnen sehr gut und das Service-Personal des Quartiers hat schon mal einen super netten Eindruck gemacht. Schon mal ein guter Start!

Nachmittags treffen die Möbel durch das gebuchte Umzugsunternehmen ein und Paul und ein gebuchter Helfer kommen zur Unterstützung. Dank der guten Vorbereitung mithilfe der Tipps & Tricks der Quartiers-App klappt alles soweit reibungslos und am Abend sieht die Wohnung schon fast heimisch aus.

In der App stöbern die beiden am Abend in den Angeboten für Bewohner des Quartiers. Hier ist z.B. auch ein bekannter Möbelshop aus der Umgebung vertreten, bei welchem alle Bewohner einen Rabatt über 15% erhalten. Da steht einem neuen Sofa ja nichts mehr im Wege!

Beim Surfen im Portal ist Julia außerdem auf den Reinigungs-Service gestoßen und hat diesen für den nächsten Montag direkt mal gebucht. Nach einem anstrengenden Umzugs-Wochenende kann man sich ja auch mal eine kleine Auszeit gönnen.

Julia & Tom ziehen um – Teil 2: Vor dem Umzug

Der Mietvertrag ist unterschrieben, in drei Wochen geht es los.

Die ersten Kisten sind schon gepackt und der Umzug rückt immer näher. Wie sollen Julia und Tom mit ihrem einen Kleinwagen den ganzen Kram von München nach Düsseldorf transportieren? Wer kann Ihnen in Düsseldorf mit dem Aufbau der Möbel helfen, wo sie dort doch bisher nur Paul kennen und nicht alle Freunde aus München mitkommen können? Welcher Stromanbieter in Düsseldorf ist zu empfehlen? Die To-Do-Liste ist lang, schon bevor der eigentliche Umzug begonnen hat.

Gerade haben Julia und Tom die Zugangsdaten für die Quartiers-App Ihres neuen Zuhauses erhalten. Um einen ersten Eindruck von Ihrer neuen Umgebung zu erhalten, melden sich die beiden schon jetzt im Portal an. Hier finden Sie direkt erste Tipps & Infos für den Umzug, Informationen zu Stromanbietern und Versorgern, dem Prozedere der Ummeldung und zu der Beantragung eines Bewohnerparkausweises. Wie praktisch! Normalerweise hätten die beiden sicherlich einige Websites durchforsten müssen, um all diese Informationen zu finden.

Über den sog. „Service-Butler“ der App stoßen Julia und Tom auf das Angebot eines Umzugsservice. Hierüber können die beiden einen Transporter für die Strecke mieten und außerdem auch ein paar helfende Hände für die Arbeiten in der neuen Wohnung. Alternativ lässt sich auch der gesamte Umzug über ein Umzugsunternehmen organisieren – natürlich zu besonderen Konditionen. Klasse!

Über ein Online-Buchungsportal können die beiden außerdem einen genauen Termin und Uhrzeit auswählen, an welchem Sie die Wohnungsübergabe machen möchten. Am Samstag um 12:30 Uhr werden Sie also das erste Mal in Ihre neue Wohnung eintreten – wie aufregend!

Auf der Startseite des Portals sehen die beiden einige Einträge von ihren zukünftigen Nachbarn. Ein schönes Gefühl, die Menschen in der Umgebung schon mal ein wenig kennenzulernen! Julia formuliert ihren ersten Post:

Julias erster Post
Julias erster Post

 

Julia und Tom ziehen um – Teil 1: Wohnungssuche

Noch vier Wochen bis für Julia der neue Job in Düsseldorf beginnt und die Wohnungssuche verläuft bisher eher schleppend. Wenn sich die Makler auf die Anfragen von Julia und Tom überhaupt zurückmelden, dann schlagen sie Besichtigungstermine vor, welche Julia und Tom aufgrund der Entfernung nach München nicht wahrnehmen können.

Doch als sich Tom und Julia am Samstagabend mit einem ehemaligen Schulfreund Paul treffen, der auch seit zwei Jahren in Düsseldorf wohnt, gibt es Hoffnung. Paul erzählt von dem Neubauprojekt, in welchem er seit kurzem wohnt und wie zufrieden er mit seiner Wohnung und dem Service der Verwaltung ist. Und damit nicht genug: das Quartier verfügt über eine sog. Quartiers-App, über welche man alle Angelegenheiten rund um die Wohnung regeln kann. Über diese App kann Paul seinen Freunden außerdem direkt über sein Smartphone einen Überblick über die freien Wohneinheiten in dem Quartier geben. Wie praktisch!

Screenshots ANIMUS
Screenshots Wohnungssuche ANIMUS

 

Julia und Tom surfen durch das Angebot freier Einheiten und siehe da: 2-Zimmer, neue Küche, Bad, ein schöner Balkon und noch dazu einen bekannten Freund in der Nähe – das hört sich doch ziemlich gut an! Mit wenigen Klicks kann Paul seine Freunde als Interessenten für die Wohnung melden und Tom erhält per E-Mail nochmal alle wichtigen Eckdaten zusammengefasst.

Montagmorgen kommt dann die Antwort von dem Eigentümer der Wohnung. Sie ist noch frei und eine Besichtigung wäre auch per Skype möglich – super für das junge Paar!

ANIMUS nun offizielles Mitglied des BFW Nordrhein-Westfalen e.V.

Wir dürfen verkünden, dass ANIMUS nun ein offizielles Mitglied des BFW Landesverbandes NRW e.V. ist.

Der BFW Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V. ist der Verband der privaten unternehmerischen Immobilienwirtschaft in Nordrhein-Westfalen und Mitglied im Spitzenverband BFW Verband der freien Immobilien- und Wohnungswirtschaft.

Er vertritt die Interessen von rund 180 Mitgliedsunternehmen auf Landesebene und ist angesehener Experte für wohnungswirtschaftliche und wohnungspolitische Fragestellungen. Er nimmt teil bei Gesetzgebungsverfahren, Anhörungen und ist als Mitglied in allen relevanten Landesgremien vertreten. Auch auf kommunaler Ebene unterstützt der Verband seine Mitgliedsunternehmen bei der Realisierung einzelner Projekte und ist bei der Vermittlung entscheidender Ansprechpartner behilflich.

Wir freuen uns über die Aufnahme in den Kreis der Mitglieder, auf zahlreiche interessante Veranstaltungen und hoffen, dass wir über den BFW weitere Gesichter aus der Immobilienbranche kennenlernen dürfen.

Mehr Informationen zum BFW NRW erhalten Sie hier: www.bfw-nrw.de

Julia & Tom ziehen um – ab nächster Woche

Umziehen in eine komplett neue und unbekannte Stadt? Ob wegen dem Partner, eines neuen Jobs, dem Beginn eines Studiums oder aus anderen Gründen – viele Menschen stehen in ihrem Leben mindestens 1x vor dieser Herausforderung.

Genau so geht es auch dem jungen Paar Julia und Tom. Die beiden lebten bisher in München, doch nun beginnt Julia einen neuen Job in Düsseldorf. Also steht ein gemeinsamer Umzug vor der Tür. Wir möchten Ihnen in den nächsten Wochen erzählen, wie Julia und Tom hierbei vorgehen und wie unser Online-Tool ANIMUS die beiden in den unterschiedlichen Phasen eines Umzugs unterstützt. Von der Wohnungssuche bis zum Ankommen in einer neuen Umgebung.

Ab nächster Woche geht es los!

Kurzmitteilung aus Ratingen: Alle Fitness-Kurse innerhalb weniger Stunden ausgebucht!

Seit Mitte Dezember nutzen die Mitarbeiter am Europaring 60 in Ratingen nun die Ecomotional-Office App. Pünktlich zu den Guten Vorsätzen im Januar werden hier nun auch Fitness-Kurse von zwei netten Personaltrainern angeboten: Daniel Philipp und Christian Battel. Jeweils 1x wöchentlich bieten diese ihr „Full Body Workout“ bzw. das „Functional Training“ an, welches in den neuen Fitnessräumen des Office stattfinden.

Angebot Fitnesskurse in App
Angebot Fitnesskurse in App

Wir haben nicht schlecht gestaunt: Nach Einstellen der Termine am 02.01. dauerte es etwa 2,3 Stunden – und alle Termine waren ausgebucht! So viel Sportsgeist hatten wir von den Nutzern gar nicht erwartet!

Diese kleine Anekdote zeigt aus unseren Augen sehr eindringlich, wie gut sich Services über unser Portal anbieten und vermarkten lassen. Wir freuen uns auf viele weitere Erfolgserlebnisse der Art!

 

Functional Training mit Christian Battel
Functional Training mit Christian Battel
Full Body Workout mit Daniel Philipp
Full Body Workout mit Daniel Philipp